Zum Inhalt Zum Hauptmenü

Nils Schales

Alumnus
Wirtschaftsinformatik

Bachelorabschluss inklusive Berufserfahrung in nur drei Jahren

„Ehrlich gesagt war anfangs die größte Motivation meiner Entscheidung für ein duales Studium der Wirtschaftsinformatik an der ASW von finanzieller Natur. Ich wollte nach meiner Schulzeit schnelle Unabhängigkeit und so früh wie möglich auf eigenen Füßen stehen. Das duale Studium in Verbindung mit dem Betriebseinsatz bei der Deutschen Telekom AG bot aber auf den zweiten Blick einiges mehr als eine attraktive Vergütung während der drei Jahre bis zum Bachelor und weit darüber hinaus.

Besonders wertvoll ist sicherlich die Verbindung von theoretischen Lerninhalten an der Akademie mit den praktischen Einsatzmöglichkeiten im Betrieb. In der Regel können die während der Theoriephase erworbenen Kenntnisse nahtlos im Unternehmen angewandt werden. Dozenten*innen, die in der freien Wirtschaft oft Führungspositionen besetzen, lassen wertvolle Praxiserfahrungen in die Vorlesungen einfließen. Auch umgekehrt ist es oft der Fall, dass man während der Akademiephasen auf praktische Erkenntnisse aus dem Betrieb zurückgreifen und mit theoretischem Wissen erweitern kann.

Für mich persönlich ist eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit täglich neuen Herausforderungen von großer Bedeutung. In der Projektarbeit im Betrieb bin ich also gut aufgehoben. Das Unternehmen investiert viel Zeit und Geld in seine dualen Studierenden, deshalb wird auch großer Wert auf die individuelle Entwicklung gelegt. Ich zum Beispiel hatte das Glück, bereits im ersten Jahr eine Projektmanagement-Zertifizierung zu absolvieren, von etlichen weiteren Schulungen ganz zu schweigen. In meinem zweiten Jahr habe ich an einem dreimonatigen Auslandsaufenthalt in einem Tochterunternehmen der Deutschen Telekom AG in England teilgenommen. Alles natürlich unterstützt, organisiert und finanziert vom Unternehmen. Darüber hinaus hat man die Gelegenheit, sich in einem Unternehmen zu zeigen und Fuß zu fassen. Mitarbeiter*innen und Vorgesetzte lernen einen kennen und schätzen. So legt man den Grundstein für eine spätere Übernahme, wie es auch bei mir der Fall war. Ich hatte bereits im zweiten Studienjahr einen festen, unbefristeten Anstellungsvertrag bei der Telekom-Tochter T-Systems International GmbH unterschrieben und übernehme seitdem stetig mehr Verantwortung in den Projekten, die ich bereits während meines Studiums kennenlernen konnte.

Die Atmosphäre an der ASW würde ich wie an einer Schule beschreiben. Das gesamte Studium ist gut durchorganisiert. Man muss sich keine Gedanken um die Zusammenstellung eines Stundenplans oder um Anmeldungen zu Vorlesungen oder Prüfungen machen. Neben den Kernfächern wie Softwareentwicklung, IT-Technik, Geschäftsprozessmodellierung oder klassischen BWL-Vorlesungen gehören auch sog. Schlüsselqualifikationen zum Lehrplan des Studiengangs Wirtschaftsinformatik. Vorbereitend auf besondere Anforderungen in der späteren Zusammenarbeit im Unternehmen gehören dazu bspw. Präsentationstechniken, Wirtschaftsenglisch oder Projektmanagement. Während der Vorlesungen sorgen kleine Klassen für eine entspannte Atmosphäre. Zudem können Dozierende gut auf die Bedürfnisse einzelner Studenten*innen eingehen. Der Preis dafür ist die persönliche Flexibilität: Man muss sich nach dem vorgegebenen Stundenplan richten und auch die Regelstudienzeit von drei Jahren ist grundsätzlich fix und nur in Ausnahmefällen verlängerbar; ob das ein Vor- oder Nachteil ist, ist Auslegungssache. Man muss sich natürlich phasenweise, besonders vor den Klausuren, ordentlich reinhängen und viel Energie investieren. Klassische, ewig lange Semesterferien gibt es nicht. Doch die fehlende Freizeit während der Semesterferien habe ich gerne gegen die wertvollen Erfahrungen im Unternehmen und natürlich das fixe Gehalt eingetauscht.

Rückblickend würde ich mich jederzeit wieder für das duale Studium entscheiden. Nach drei Jahren hat man einen Studienabschluss inklusive Berufserfahrung in der Tasche. Und gerade letzteres öffnet die Türen zu vielen attraktiven Stellen.

Durch Umstrukturierungen innerhalb des Konzerns bin ich mittlerweile für die Deutsche Telekom IT GmbH tätig. Seit der Zeit nach meinem Abschluss bin ich hier als IT-Projektleiter tätig. Im Rahmen dieser Stelle habe ich erfolgreich verschiedenste IT-Projekte und Innovationsinitiativen im strategischen und operativen Einkauf des Konzerns geleitet. Seit 2014 bin ich außerdem regelmäßig als Business Experte bei der Auswahl und Einstellung neuer dualer Studenten*innen dabei und für deren erfolgreichen Betriebseinsatz mitverantwortlich.

Seit dem 01.04.2021 habe ich eine neue Position als System Architect im Value Steam Source-to-Pay inne. Hier bin ich verantwortlich für die Ausgestaltung einer zukunftsorientierten IT-Architektur für die integrierte Systemlandschaft des operativen und strategischen Einkaufs der Deutschen Telekom AG. Dies stellt eine extrem spannende und herausfordernde Aufgabe im Spannungsfeld zwischen der rasanten technologischen Entwicklung und den steigenden fachlichen Anforderungen an die IT-Systeme dar.

Darüber hinaus absolviere ich seit Oktober 2019 ein berufsbegleitendes Master-Studium im Bereich IT-Management an der Wilhelm Büchner Hochschule.“

Freie Plätze im Hörsaal!
Jetzt zum WS 2022 einsteigen!